Markup and Down the Wikipedia I

Wenn die Anforderung steht einen zentralen Wissenspeicher für ein Unternehmen zu erstellen, dann kommt einem als erstes ein Wiki in den Sinn. Wikis, so sagt die Legende, kann jeder einfach bearbeiten und so Wissen anhäufen, welches früher in Word Dateien gesammelt wurde.

Wer jemals versucht hat einen Eintrag im Wikipedia (der Mutter aller Wikis) zu erstellen oder nur zu ändern der bekommt mit, dass das alles recht kryptisch und trocken ist. Die ganzen Steuerzeichen, was machen die? Geschweifte Klammern?

Bleibt man etwas dabei erschließt sich einem das sogenannte Wikimarkup, aber auf die schnelle ist das ganze gleich einer Programmiersprache und nicht sonderlich Anwenderfreundlich.

Markup- oder Auszeichnungssprachen gibt es einige. Wikitext, Textile für Blogs, Markdown auf Github und einige andere mehr oder weniger Exotische Sprachen, die sich mit den genannten kreuzen. Vorteil ist ein strukturiertes Textdokument, welches in einem Texteditor geschrieben werden kann und das noch in 20 Jahren mit einem Texteditor geöffnet werden kann... auf der Smartwatch.

So wird z.B. Markdown von

Überschrift 1
=============

Some Text

zu folgenden HTML

<h1>Überschrift1</h1>
<p>Some Text</p>

gewandelt (in der Ausgabe des Wikis oder wo auch immer der entsprechende Parser verbaut wurde).

man kann wirklich effizient damit arbeiten, wenn nicht...

(Teil 2 folgt)