Lifehacks und Selbstoptimierung sehe ich immer etwas kritisch. Es gibt Regeln nach denen wir funktionieren und darin auch manipuliert werden können (Routinen aufbauen, um Ziele zu erreichen etc.) und andere Vorkommnisse sind einfach in einem Großen und Ganzen eingebettet, welches wir nicht erfassen können. Vielleicht in der Rückschau, aber wir können uns nie Gewiss sein, welche Folgen momentanes Handeln wirklich hat.

Ich bin über eine interessante TED Radio Hour Episode gestolpert welche sich dem Thema Glücklichsein gewidmet hat.

Heraus stach die Bemerkung von Dan Gilbert über die Tatsache, dass wenn wir über ein Ereignis in der Zukunft nachdenken - guter oder schlechter Natur, wir uns sehr wahrscheinlich die ersten und damit intensivsten Momente vorstellen. Damit ziehen wir nicht in Betracht, dass das Gefühl von Glücklichsein oder auch Traurigkeit nicht sehr lange so intensiv spürbar ist wie zu Beginn.

When you think of something like winning the lottery or falling in love or something bad like losing your eyesight or getting fired from your job, you're probably imagining the early moments of those episodes. Well, indeed, the day you get fired from your job or the day you'd meet the girl of your dreams are very special days. What it turns out to be the case is that the happiness that these events induce doesn't last that long.
...
Happiness is an emotion. It's a feeling, and the human brain isn't built to sustain a single feeling over the long-term. Look, think of it this way. Your emotions are a compass. They're telling you which direction to go in. When you feel bad, you turn left. You try something different in your life. When you feel good, you keep on marching in the direction you're going. That's what emotions are for. Now what good would a compass be if it were perpetually stuck on north? It turns out that human beings need their emotions to both be elicited, but then to come back to baseline. And happiness is one of the emotions that does exactly that.

-- Dan Gilbert: How Does Misfortune Affect Long-Term Happiness? : NPR

Ich denke diese Einsicht hilft, auf Ereignisse etwas gelassener zuzugehen, wissend, dass alles nur halb so schlimm oder halb so toll sein wird.

Der gesamten Vortrag Dan Gilbert fragt: Warum sind wir glücklich? ist in Deutsch transkribiert und mit Untertiteln verfügbar.