Facebook steht seit Jahren in der Kritik unser Leben unerträglich zu machen und neuerdings auch das politische Gefüge zu verzerren. Trotzdem fühlt sich ein Großteil der Menschen mit Internetzugang zum weltgrößten Social Media Network hingezogen, um Einblicke ins eigene Leben zu gewähren.

Es liegt nahe, daß ein Medium, bei dem man für Geld Reichweite kaufen kann, Missbrauch nicht weit ist. Allein die Tatsache, dass Facebook seinen Werbekunden eine granulare Suche anbietet, die es gestattet nach Interessen und demografischen Daten zu suchen und Anzeigen zu platzieren, ist der feuchte Traum eines jeden Werbeunternehmen und wer sonst noch heiß darauf ist, seine Botschaften zielgerichtet zu verbreiten.

Abgesehen von der Dauerwerbeveranstaltung gibt es noch das Rauschen im Social Media Wald, all die uninteressanten Beiträge von Oma Hans oder die Hasskommentare vom Kollegen.

Jedes Mal, wenn man seinen Facebook Fix braucht1, verlässt man die App mit einem Gefühl von Schuld und Abscheu.

Hier ist, was ich empfehle:

🗑️ Lösche deinen Account!

.
.
.
.

🙄
.
.
.
.

🤡 War nur ein Witz!

tl;dr

✂️ 💩 Bis Facebook zum nächsten myspace wird, schmeiß den ganzen Mist raus. Filtere gesponserte Beiträge, Politik und alles was dir eine Angstattacke oder Wutanfall beschert raus!

🤔 Wie?

  • Lösche die original Facebook app von deinem Smartphone und installiere eine alternative App
  • Installiere eine Browsererweiterung die dir erlaubt deinen Facebook feed zu filtern.

📱 Mobile

Die original Facebook- und Messenger App sind bis zum Rand mit Speicher- und Batteriefressenden Funktionen gefüllt. Vom Tracking im Hintergrund gar nicht zu reden.

Als Alternative empfehle ich Friendly erhältlich für iOS und Android.

Friendly

👍 Pros:
  • Perfekt, um einfach nur zwischendurch sein Profil zu checken
  • Eine App für alle Accounts (Facebook incl. Messenger, Twitter, Instagram, zweiter Facebook-Account für die Arbeit).
  • Belastet die Batterie nicht und braucht auch nicht soviel Speicher.
  • Einfaches Löschen des Zwischenspeichers (Cache), anstatt die App zu löschen (iOS).
  • Einrichten von Stichworten, um Beiträge gleich zu filtern oder hervorzuheben.
  • AdBlocker integriert.
👎 Cons:
  • Etwas hakelig und nicht ganz so flüssig wie die nativen Apps (es ist die mobile Website in einem eigens entwickelten Browser).
  • Keine Fotofilter (wer es braucht).
  • Keine Storys (nutzt eh niemand).
  • Posts, besonders Fotobeiträge funktionieren nicht immer gleich.

Die App ist kostenlos, für kleines Geld gibt es aber den AdBlocker und ein paar andere Funktionen dazu. Es lohnt sich in jedem Fall Friendly zu testen.

💻 Desktop

Installiere die Browsererweiterung Social Fixer (gibt es für alle modernen Browser wie Firefox, Chrome, IE, Safari).

Social Fixer

Hier ist es möglich Werbung und andere störende Elemente komplett zu entfernen und auch eigene Filter einzurichten, welche Beiträge nach Stichworten oder anderen Merkmalen entfernt oder hervorhebt.

Wenn du Facebook im Desktopbrowser verwendest, lohnt es sich, den Social Fixer einmal einzurichten und von all dem Quatsch der einen nervt, verschont zu bleiben.

Alle Einstellungen und die Dokumentation ist leider in Englisch.

🛀 Richte ich mir damit nicht die ultimative Filterblase ein?

Ja!

Wenn du dein Social Media Konsumverhalten 🚽 nicht ändern kannst oder willst und wenn du nicht jedes Mal, wenn du über eine haarsträubende Geschichte oder irgend einen dummen Kommentar scrollst, einen Anfall haben willst, dann musst du soviel wie möglich herausfiltern.

Das Problem ist, wenn du die Updates deiner verreisten Freunde sehen willst und als Nächstes ein entfernter Bekannter über eine der zahlreichen Ungerechtigkeiten in der Welt Dampf ablässt, dann fällt die Laune unter den Gefrierpunkt und man verbringt die nächsten Stunden mit einem flauen Gefühl oder Wut im Bauch, anstatt des erhofften Social Media Glücksgefühl.

Es geht nicht darum in einer perfekten Filterwelt zu leben, sondern Nachrichten bewusst zu konsumieren.

💡 Deshalb:

  • Lese Nachrichten 📰 aus vertrauenswürdigen Quellen.
  • Mach dich mit RSS bekannt und stelle dir deinen eigenen Newsfeed zusammen den du in einer eigenen App lesen kannst, ohne zwangsweise von giftige Kommentare behelligt zu werden.
  • Kontrolliere die Medien, die du konsumierst selbst.

➕ Und noch etwas

  • Unterstütze gute Inhalten und guten Journalismus. Zahle dafür. Nichts ist umsonst und wenn, dann zahlst du mit deinen Daten.
  • Teile dein Wissen mit Freunden, die vielleicht nicht so technisch bewandert sind!
  • Kommentiere nur, wenn du etwas beizutragen hast. Unmut und subjektive Meinungsäußerungen zu öffentlichen Facebookbeiträgen tragen nur zum Rauschen bei und haben keinen Mehrwert.
  • Unsoziales Verhalten sollte ermahnt werden und im Zweifelsfall gemeldet werden.